link to Hotel Dolomiten
link to Appartmenthotel Sunnleiten

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies (auch von Drittanbietern) einverstanden. Weitere Informationen OK, schließen

1
  • 1.
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.

Südtiroler Osterküche

Osterlamm, Speck und Käse und das obligatorische Ei: all das darf am Ostersonntag am Frühstückstisch nicht fehlen. Wir im Hotel Dolomiten machen unser Osterfrühstück im Haus.

Osterlamm, Speck und Käse und das obligatorische Ei: all das darf am Ostersonntag am Frühstückstisch nicht fehlen. Wir im Hotel Dolomiten machen unser Osterfrühstück im Haus: Da werden die Eier vom Nachbaren nebenan geholt, der Speck und der Käse kommen ebenfalls vom Bauernhof und das Osterlamm wird selbst gebacken. Wieso? Nun ja, Regionalität schmeckt man, besonders hier in Südtirol, wo die Bauern mit ihren Produkten ihr täglich Brot verdienen.

 

Das Osterei

Gleich vorweg: Das perfekte Osterei gibt es nicht, es geht am Ostersonntag eher um das Miteinander. Ostereier zu färben, zu verstecken, zu suchen und zu essen ist ein weit verbreiteter Brauch – nicht nur in Südtirol. In vielen Kulturen ist das Ei Symbol des Lebens, der Fruchtbarkeit und der Erneuerung. In Persien schenkte man sich rot gefärbte Eier zum Neujahrsfest und in China zur Geburt eines Sohnes. Heute gelten Ostereier eher als Zeichen der Freundschaft. Unsere Ostereier werden vom Bauern geholt, in der Küche in bunten Farben gefärbt und in einen Korb gelegt. Zum Osterfrühstück wird dann traditionell „Eier-gepeckt“. Zwei „Eierpecker“ schlagen ihre hartgekochten Eier mit der Spitze aneinander, es gewinnt derjenige, dessen Ei dabei ganz bleibt.

 

Das Osterlamm

Wer damit angefangen hat, Osterlämmer zu backen – das kann man wohl an dieser Stelle nicht beantworten. Fakt ist, dass das Lamm in vielen Kulturen einen besonderen Stellenwert hat. Und wer könnte es besser backen als die Oma? Hier in Südtirol gehört etwa das Backen des feinen Osterlammes seit Generationen zur Tradition. Der Legende nach holt der Osterhase die g’schmackigen Lämmchen in der Nacht vor dem Ostersonntag und setzt jedem braven Kind ein süßes Lamm ins Osternest. Aber natürlich nur, wenn man brav war.

Das Rezept wollen wir euch jedoch nicht vorenthalten:

Zutaten (16 Stücke)

150 g Butter, 1 Prise Salz, 2 Päckchen Vanillin-Zucker, 150 g Zucker, 4 Eier, 150 g Mehl, 150 g Speisestärke, 150 g gemahlene Haselnüsse, 3 TL Backpulver, Puderzucker zum Bestäuben, Fett und Mehl für die Form, Schleifenband, bunte Zuckereier

Zubereitung

1. Fett, Salz, Vanillin-Zucker und Zucker mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig aufschlagen. Eier einzeln unterrühren. Mehl, Stärke, Haselnüsse und Backpulver mischen und unterrühren. Lammform (ca. 2 Liter Inhalt) fetten, mit Mehl ausstreuen und zusammensetzen. Teig einfüllen, Form auf ein Backblech stellen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: Stufe 2) ca. 50 Minuten backen. 

2. Aus dem Ofen nehmen, auf ein Kuchengitter setzen, ca. 30 Minuten ruhen lassen, aus der Form nehmen und auskühlen lassen. Boden evtl. gerade schneiden. Mit Puderzucker bestäuben und ein Schleifenband um den Hals binden. Schaut nämlich nett aus.